Urlaub

Das Pfarrbüro ist am Freitag, 25.09.2020 geschlossen. Wenden Sie sich bitte bei dringenden Angelegenheiten an Herrn Pfarrer Wiest.

Herzlichen Dank.

Gedanken zum Evangelium

(26.Sonntag Lesejahr A)  Mt 21,28-32

„In jener Zeit sprach Jesus zu den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes: Was meint ihr! Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: Mein Kind, geh und arbeite heute im Weinberg! Er sagte: Ich will nicht. Später aber reute es ihn und er ging hinaus. Da wandte er sich an den zweiten und sagte zu ihm dasselbe. Dieser antwortete: Ja, Herr – und ging nicht hin.

Wer von den beiden hat den Willen des Vaters erfüllt? Sie antworteten: der erste!“…

Die zwei Söhne im Gleichnis weisen uns auf zwei unterschiedlichen Zielgruppen hin, mit denen Jesus es zu tun hat: da sind die Frommen und Gesetzeslehrer und die öffentlich verachteten Zöllner und Prostituierten. Die Frage ist, wie beide Gruppen mit der Botschaft Jesu umgehen?  Die führende Schicht beschäftigt sich ständig mit Gottes Wort, und doch sind die Frommen letztlich nicht bereit, den Willen Gottes zu erfüllen, weil sie die Botschaft Jesu nicht verstehen und nicht an-nehmen können. Die öffentlichen Sünder aber zeigen sich vielfach bereit, den Worten des Johannes und den Worten Jesu zu glauben. Sie sind offen dafür und wollen ihr Leben ändern.

Für Jesus kommt es nicht auf ein Lippenbekenntnis an, sondern auf die rechte Gesinnung des Herzens. Den Worten müssen Taten der Umkehr und Liebe folgen.

Wahrscheinlich merken wir, dass wir von beiden Söhnen aus dem Gleichnis etwas in uns haben: Manchmal sind wir mehr die, die vielleicht große Worte machen, die JA sagen, aber dann doch nicht tun, was wir müssten und könnten. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Und mal ehrlich: wir werden immer welche finden…

Manchmal aber sind wir auch die, die gleich NEIN sagen, alles ablehnen, die nicht einsehen, dass wir etwas tun sollen und uns einbringen müssen; die dann aber zum Nachdenken kommen und letztlich verantwortungsvoll und pflichtbewusst das Richtige und Wichtige tun. So ist es im Leben. So ist es im Glauben.

Angelika Ferbach, Gemeindereferentin

Aktuelles

Logo von der Sammelzentrale Laupheim
Abgabe Altpapier- und Kleiderspende
am Samstag, 26. September 2020 von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Ehevorbereitung trotz Corona—da geht was!“
Durch die Corona-Pandemie mussten auch viele Ehevorbereitungsangebote ausfallen. Ein wichtiger Teil...
Plakat Corona Kollekte
Der Kampf ums Überleben
Das Corona-Virus trifft alle Menschen weltweit

Auch in Zeiten der Krise: Kirche vor Ort - am Dienst der Menschen

Wir sind für Sie da….

  • wenn Sie Fragen und Anliegen haben
  • wenn Sorgen und Probleme Sie belasten
  • wenn Sie einfach mal mit jemanden sprechen möchten
  • wenn Sie Begleitung in einer schwierigen Situation suchen
  • wenn Sie Hilfe brauchen

Über Telefon und Mail sind wir erreichbar:

Pfarramt St. Maria: 07355 91266, StMaria.Eberhardzell(at)drs.de

Max Wiest, Pfarrer: 07355 91268, Max.Wiest(at)drs.de

Angelika Ferbach, Gem.Ref : 07355-917200, Angelika.Ferbach(at)drs.de

 

Termine

Gottesdienste

So 27. Sep  |  Eucharistiefeier

Beginn:  08:45 
Kirchengemeinde Füramoos  |  Kirche zum Hl. Erzengel Michael Füramoos

Patrozinium Zum Hl.Erzengel Michael

So 27. Sep  |  Wort-Gottes-Feier

Beginn:  09:30 
Kirchengemeinde Mühlhausen  |  Kirche St. Ottilia Mühlhausen

Weitere Gottesdienste

Veranstaltungen

Sa 03. Okt  |  Erstkommunion in Füramoos

Beginn:  10:15 
Kirchengemeinde Füramoos  |  Kirche zum Hl. Erzengel Michael Füramoos

Die Dankandacht wird im Rahmen des Kommunionausfluges gefeiert.

So 04. Okt  |  Erstkommunion in Eberhardzell

Beginn:  10:15 
Kirchengemeinde Eberhardzell  |  Kirche St. Maria Dolorosa

Die Dankandacht wird im Rahmen des Kommunionausfluges gefeiert.

Weitere Termine